• Verfügbare Sprachen:
  • DE
  • EN

14.03.2017 Studie von CORPUS SIREO und empirica: Deutsche B-Städte verzeichnen stärkere Mietentwicklung als die Top-7-Metropolen

Mieten in B-Städten steigen um 1,8 Prozent auf 8,42 €/m² - Mieten in Top-7-Standorten legen um lediglich 0,2 Prozent auf 13,66 €/m² zu

Die durchschnittlichen Angebotsmieten in den 14 B-Städten (Aachen, Bonn, Bremen, Dortmund, Dresden, Essen, Hannover, Karlsruhe, Leipzig, Mainz, Mannheim, Münster, Nürnberg, Wiesbaden) sind in der zweiten Jahreshälfte 2016 um 1,8 Prozent auf 8,42 Euro pro Quadratmeter gestiegen. An den Top-7-Standorten (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München, Stuttgart) betrug der Anstieg der durchschnittlichen Quadratmetermiete im selben Zeitraum nur 0,2 Prozent auf 13,66 Euro. Diese Ergebnisse liefert die Studie „Germany 21: Regionaler Büromarktindex“ von CORPUS SIREO und empirica.

Mieten in Aachen, Hannover, Mannheim und Wiesbaden stiegen mit 4 Prozent überdurchschnittlich an

Outperformer waren in der zweiten Jahreshälfte 2016 die Städte Aachen, Hannover, Mannheim und Wiesbaden mit über 4 Prozent Anstieg der Angebotsmieten. An der Spitze liegt Aachen mit einem Plus von 5,6 Prozent auf eine Durchschnittsmiete von 8,71 Euro pro Quadratmeter. Ebenfalls positiv verlief die Entwicklung in Karlsruhe, Leipzig und Nürnberg, hier stiegen die Büromieten zwischen 2,2 Prozent in Karlsruhe und 3,2 Prozent in Leipzig an. Leipzig ist mit einer Durchschnittsmiete von 7,22 Euro pro Quadratmeter erstmals teurer als Dresden (Durchschnittsmiete von 6,85 Euro). In Bonn, Münster, Dortmund und Bremen stiegen die Mieten leicht um bis zu 1 Prozent an. Bonn bleibt mit 9,92 Euro als Durchschnittsmiete pro Büroquadratmeter der teuerste B-Standort. In Essen, Mainz und Dresden hingegen sind die Mieten in der zweiten Jahreshälfte 2016 gefallen. In Essen fielen die Büromieten im Schnitt um 1,6 Prozent auf 8,17 Euro, in Mainz um 0,8 Prozent auf 9,57 Euro pro Quadratmeter. Dresden bildet mit 6,85 Euro pro Quadratmeter das Schlusslicht der untersuchten Standorte. In fast allen Segmenten haben die Dresdner Büromieten nachgegeben, im Mittel um 1,1 Prozent.

Büromieten in Objekten der Baualtersklasse 1945 bis 1994 steigen um 1,9 Prozent

Neubauten in den Regionalstädten verteuerten sich in der zweiten Jahreshälfte um 0,4 Prozent auf durchschnittlich 11,90 Euro pro Quadratmeter. Der Neubauanteil am gesamten Angebot blieb auch im vierten Quartal 2016 mit rund 5 Prozent gering. Die Angebotsmieten für Büros in Altbauten legten seit Jahresmitte ebenfalls um 0,4 Prozent auf durchschnittlich 7,90 Euro pro Quadratmeter zu. Die preiswertesten Altbaubüros gibt es in Dresden mit durchschnittlich 6,63 Euro, die teuersten in Wiesbaden mit 11,02 Euro Miete pro Quadratmeter. Höhere Angebotsmieten erzielten Objekte mit der Baualtersklasse 1945 bis 1994. Nach einem Wachstum von 1,9 Prozent erreichten diese Büroflächen Ende 2016 einen Durchschnittswert von 8,18 Euro pro Quadratmeter. Die Steigerungen fanden jedoch nur bei Objekten der Baujahre 1980 bis 1994 statt, während das Mietpreisniveau von Flächen aus den 1950er bis 1970er Jahren unverändert blieb.

Berlin als Top-Performer unter den Top7

Die durchschnittlichen Angebotsmieten für Büroflächen in den Top-7-Standorten entwickelten sich im zweiten Halbjahr 2016 unterschiedlich. Der Markt in Berlin verzeichnete ein starkes Plus von 5 Prozent auf durchschnittlich 12,92 Euro pro Quadratmeter und setzte sich an die Spitze der Top7, gefolgt von Köln mit einem Mietwachstum von 3,1 Prozent (auf 11,04 Euro). Dagegen schwächelte der Büromarkt Frankfurt in der zweiten Jahreshälfte 2016, die Durchschnittsmiete Angebot sank um 3,3 Prozent auf 14,99 Euro pro Quadratmeter. Auch in Hamburg sind die Mieten gefallen, um 0,8 Prozent auf durchschnittlich 12,96 Euro.

Fokusstadt Karlsruhe

In Karlsruhe liegt die durchschnittliche Angebotsmiete im Bürosektor mit 8,92 Euro pro Quadratmeter rund 6 Prozent über dem Mittelwert der 14 B-Städte. Die Mieten sind im Jahr 2016 sowohl im preiswerten wie auch im gehobenen Segment angestiegen. Karlsruhe verfügt über insgesamt 2,9 Millionen Quadratmeter Bürofläche, davon wurden im Jahr 2016 74.000 Quadratmeter umgesetzt – ein historischer Höchstwert. Somit ist für 2017 davon auszugehen, dass sich der Flächenumsatz rückläufig entwickelt. Mit einer Spitzenmiete in Höhe von 13,30 Euro pro Quadratmeter bewegt sich Karlsruhe im Vergleich mit den anderen B-Städten im mittleren Bereich. Dies trifft auch auf den Leerstand zu, dieser liegt zum Jahresende 2016 bei 3,6 Prozent.  

Die Stadt mit rund 240.000 Erwerbstätigen ist die führende Wirtschaftsmetropole in Baden. Seit dem Jahr 2008 hat das Niveau der Büromieten um 12 Prozent zugelegt.
Aktuelle Entwicklungsschwerpunkte befinden sich entlang der Ludwig-Erhard-Allee (30.000 Quadratmeter Neubau für den kommunalen Versorgungsverband Baden-Württemberg), der Durlacher Straße (40.000 Quadratmeter Neubau der dm-Zentrale), im Quartier Hauptbahnhof Süd (neues Büroquartier mit 100.000 Quadratmeter Flächenpotenzial) und im Technologiepark Karlsruhe (300.000 Quadratmeter Potenzial).

Die Studie „Germany 21: Regionaler Büromarktindex“ liegt in 12. Auflage vor. Sie wird von CORPUS SIREO, der deutschen Immobilientochter von Swiss Life Asset Managers, und dem Bonner Forschungsinstitut empirica durchgeführt. Fokusstadt der aktuellen Erhebung ist Karlsruhe. Der vollständige Bericht „Germany 21: Regionaler Büromarktindex“ steht zum kostenlosen Download bereit: www.corpussireo.com/downloads

Über CORPUS SIREO

CORPUS SIREO ist ein vielfach ausgezeichneter, multidisziplinärer Immobiliendienstleister. Das Unternehmen ist als Fonds- und Asset Manager, Investor und Projektentwickler in Deutschland und im europäischen Ausland tätig. Es agiert zudem als Co-Investment-Partner für pan-europäische Immobilieninvestments. CORPUS SIREO beschäftigt rund 530 Mitarbeiter an 11 Standorten in Deutschland und Luxemburg und ist eine eigenständige Geschäftseinheit von Swiss Life Asset Managers. Mit Gesellschaften in der Schweiz, Frankreich und Deutschland managt Swiss Life Asset Managers ein Immobilienvermögen im Wert von insgesamt mehr als 67 Milliarden Euro (per 31.12.2016).

CORPUS SIREO bewirtschaftet Spezialfonds mit einem Volumen von aktuell 2,3 Milliarden Euro. Das Unternehmen besitzt Expertise und eigene Präsenz in den deutschen Regionalmärkten sowie im Gesundheitsimmobilien-Sektor, wo das Unternehmen einer der deutschen Marktführer ist.

Yvonne Hoberg

Yvonne Hoberg Public Relations

Pressemitteilungen

CORPUS SIREO Investmentmakler
Ankauf
19.10.2017 CORPUS SIREO Real Estate erwirbt Büroimmobilie „Oasis Florenc“ in Prag für Paneuropa-Fonds DEREIF
Zweiter Ankauf und Mittel- und Osteuropa innerhalb weniger Wochen
Zur Presseseite
CORPUS SIREO Real Estate
05.10.2017 Swiss Life Asset Managers mit CORPUS SIREO auf Wachstumskurs
• Neue Fonds für private und institutionelle Anleger aufgelegt • Rund eine Milliarde Euro Neugeschäft • Führender institutioneller Immobilien Investor Europas laut aktuellem Ranking
Zur Presseseite
CORPUS SIREO Real Estate
04.10.2017 CORPUS SIREO-Studie: Mangel an Produkten treibt Büromieten an A- und B-Standorten
• Freiburg mit höchstem Mietwachstum der B-Standorte • München bleibt stärkste A-Metropole, Berlin überholt Hamburg
Zur Presseseite
https://www.corpus-sireo.com/de-de/presse/pressemitteilungen/presspages/2017/2017-03-14-rent-development-in-german-b-cities-stronger-than-in-top-seven-cities
: 23.10.2017