Geschlossener Fonds

Geschlossene Fonds sind Kapitalsammelstellen, die über einen vordefinierten Zeitraum in Anlageobjekte investieren, deren Finanzierung die Kapitalkraft eines einzelnen Investors übersteigt oder wofür ein einzelner Anleger aufgrund der Risikoeigenschaften nicht gefunden werden kann.1 Das Emissionsvolumen ist begrenzt auf die Herstellungs- bzw. Investitionskosten des Anlageobjektes bzw. mehrere Anlageobjekte und wird zum Emissionszeitpunkt fixiert. Nach dem Erreichen des vorgegebenen Investitionsvolumens wird der Fonds für weitere Anleger geschlossen. In der Regel sind außer bei sogenannten „Blind-Pools“ die Investitionsobjekte vorher bekannt und nicht austauschbar. Daher kann vom Fondsinitiator auch vorab ein Investitions- und Finanzierungsplan erstellt werden.2
Geschlossene Fonds werden üblicherweise durch die Emittenten selbst oder durch Banken vertrieben, die einen Zugang zum jeweiligen Anlegermarkt haben. Als Anleger kommen wohlhabende Privatpersonen infrage, die langfristig einen größeren Betrag (i.d.R. mindestens 5.000 Euro) über einen langen Zeitraum (10-30 Jahre) anlegen möchten, ohne auf das investierte Kapital in diesem Zeitraum zugreifen zu müssen. Ferner sollte der Anleger sich mit den Investitionsobjekten bzw. deren Branche auseinandersetzen, da der Erfolg des Fonds neben dem Management in erster Linie vom Investmentobjekt abhängig ist.
Ziel für den Anleger ist eine attraktive Rendite. In der Vergangenheit wurden geschlossene Fonds häufig aufgrund steuerlicher Anreize gezeichnet, welche in der Zwischenzeit allerdings weitestgehend nicht mehr existieren.
Die Investition in geschlossene Fonds ist für Investoren illiquide, da die Fondsanteile nicht über einen öffentlichen Markt gehandelt werden.3

Im Unterschied zu den meisten anderen Kapitalanlageformen erwirbt der Anleger beim geschlossenen Fonds kein Wertpapier, sondern tritt als Gesellschafter einer Gesellschaft bei. Typischerweise handelt es sich dabei um eine Kommanditgesellschaft (KG) bzw. GmbH & Co. KG, in der der Anleger als Kommanditist beteiligt wird. Möglich sind aber auch Gesellschaften bürgerlichen Rechts (GbR). Wegen der Haftungsrisiken für die Gesellschafter wird diese Form allerdings nur noch selten gewählt.4
Bis vor einigen Jahren waren geschlossene Fonds weitgehend unreguliert. Nun müssen Emittenten geschlossener Fonds bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) eine AIFM-Lizenz beantragen. Um diese Lizenz zu erhalten, muss der Emittent als Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) gewisse Voraussetzungen erfüllen. Darüber hinaus werden geschlossene Fonds auf vielen Ebenen durch eine sogenannte Verwahrstelle kontrolliert. Sie prüft u.a. über die gesamte Fondslaufzeit hinweg, ob die Geldflüsse des Fonds korrekt sind. Durch die Einführung des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) im Zuge der AIFM-Richtlinien nach der Weltwirtschaftskrise wurden geschlossene Fonds verstärkt reguliert und für private Anleger sicherer gemacht.5

Geschlossene Fonds können grundsätzlich in unterschiedliche Assetklassen investieren. Üblich sind Immobilien, Schiffe, Flugzeuge, Windkraft- oder Solaranlageparks, Forstgrundstücke, Agrarland und vieles mehr. Ferner existieren geschlossene Private-Equity-Fonds, die Anteile an nicht börsennotierten Unternehmen erwerben. Auch Spezialfonds, die in Kunst oder Wein investieren, können grundsätzlich aufgelegt werden, sind allerdings in der Praxis eher selten.6

Nach der Beteiligung an einem geschlossenen Fonds können Anleger vor der Auflösung des Fonds lediglich auf dem sogenannten Zweitmarkt ihre Anteile verkaufen. Dabei handelt es sich um einen nicht regulierten Markt, der zudem relativ klein ist.
  • 1 Vgl. Gondring, Hanspeter (2009): Immobilienwirtschaft. Handbuch für Studium und Praxis, 2. Aufl. Stuttgart, S. 716.
  • 2 Vgl. Gondring, Hanspeter (2009): Immobilienwirtschaft. Handbuch für Studium und Praxis, 2. Aufl. Stuttgart, S. 716.
  • 3 Vgl. Trübestein, Michael (Hrsg.) (2012): Praxishandbuch Immobilieninvestment, Wiesbaden, S. 21.
  • 4 Vgl. Broker-Test (2015): Was sind Geschlossene Fonds. Abrufbar im Internet. URL: http://www.broker-test.de/finanzwissen/fonds/geschlossene-fonds/was-sind-geschlossene-fonds/. Stand: 01.09.2015.
  • 5 Vgl. Sepp, Holger (2015): Geschlossene Fonds: Alternativen für Investoren. In: finanzen.net vom 07.02.2015. Abrufbar im Internet. URL: http://www.finanzen.net/nachricht/fonds/Anlegerschutz-verbessert-Geschlossene-Fonds-Alternativen-fuer-Investoren-4153467. Stand: 01.09.2015.
  • 6 Vgl. Broker-Test (2015): Welche Arten Geschlossener Fonds gibt es? Abrufbar im Internet. URL: http://www.broker-test.de/finanzwissen/fonds/geschlossene-fonds/welche-arten-geschlossener-fonds-gibt-es/. Stand: 01.09.2015.
© 2019 CORPUS SIREO
Swiss Life Asset Managers
http://www.corpus-sireo.com/de-de/glossar/geschlossener-fonds
: 19.08.2019